Donnerstag, 18. August 2011

Damit Rocrail sieht, wo etwas passiert ... MGV93 Belegtmelder

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Zugbewegungen an den PC zu melden und damit einem steuernden Programm mitzuteilen. Auf der Rückmelderseite im Rocrail-Wiki ist einiges zu Lichtschranken, Gleiskontakten usw. beschrieben.

Ich habe mich für Stromdetektoren als Belegtmelder entschieden, weil sie die größte Betriebsicherheit im Automatikbetrieb ermöglichen.
MGV93 Belegtmelder
Die Belegung eines Gleises oder Gleisabschnittes sollte mindestens für das erste und letzte Fahrzeug eines Zuges erfolgen. Mit dem ersten Fahrzeug soll die Zugbewegung erkannt werden, z.B. die Einfahrt in einen  Block. Mit dem letzten Fahrzeug soll z.B. das Freiwerden eines Blockes oder im Falle einer Zugtrennung das Liegenbleiben des letzten Wagens erkannt werden.
Das Prinzip eines Stromdetektors für die Belegtmeldung ist einfach erklärt. Es wird unterstellt, dass das erste und letzte Fahrzeug eines Zuges einen erkennbaren Strom aus der ständig am Gleis liegenden Digitalspannung entnehmen. Bei der Lok ist das selbverständlich, weil der eingebaute Dekoder auch ohne Fahrt einen geringen Betriebsstrom aufnimmt, um die Daten des Gleissignals zu lesen. Beim Wagen am Ende des Zuges kann ein erkennbarer Strom z.B. von einer Schlussbeleuchtung oder einem Achswiderstand aufgenommen werden.

Einzelheiten zum Achswiderstand habe ich auf einer separaten Webseite beschrieben.

Der MGV93 enthält 8 Stromdetektoren, die das Erkennen eines Stroms über Optokoppler galvanisch getrennt an einen MGV50 LocoIO melden können. Jeder einzelene Stromdetektor hat auf der Gleisseite eine selbstrückstellende Sicherung. Eine rote LED zeigt das Auslösen der Sicherung, eine grüne LED den aktivierten Ausgang eines Optokopplers an. Über eine 1zu1 beschaltete Verbindung mit PSK-Steckkontakten wird der MGV93 an eine Port-Hälfte eines MGV50 angeschlossen. Im Bild oben sind das die Steckergehäuse mit den violetten Drähten.
Mit 2 x MGV93 und 1 x MGV50 können 16 Belegtmeldungen über das LocoNet zum PC übermittelt werden.

Der Anschluss der Gleisspannung erfolgt mit einem Pol an der linken Schiene des Gleises.
Der andere Pol wird an den gemeinsamen Eingang des MGV93 angeschlossen. Die Gleis-Ausgänge (1 bis 8) werden jeweils mit der rechten Schiene ihres zu überwachenden Gleisabschnitts verbunden.
Eine Grafik zeigt das in einer PDF-Datei. Auf der MGV93-Wiki-Seite sind noch PDF-Dateien mit weiteren Anschlussmöglichkeiten verlinkt.

Der MGV93 wird durch Konfiguration des angeschlossenen MGV50 LocoIO in Rocrail eingestellt. Im letzten Post diese Blogs hab ich schon auf meinen favorisierten Dialog "Einfaches Setup" hingewiesen. Die auf der Seite bei den MGV50-Ports 1 bis 8 gezeigte Port-Art "Block" ist für Belegtmelder optimiert. Dabei wird die Aktivierung eines Belegtmelders sofort wirksam, aber kurze Unterbrechungen - z.B. durch Kontaktfehler an einem Rad - werden für ca. 2 Sekunden überbrückt. Die bei den einzelnen Ports einzutragende Adresse entspricht der Adresse im Dialog "Schnittstelle" der Rückmelder-Objekte im Gleisplan.





Keine Kommentare:

Kommentar posten